Tag Archives: 1 gegen 1

F1-Jugend Training (Jahrgang 2010) – 01.02.2019 (Halle)

Materialien:

Tore: 4 Popup Minitore; 2 Handball-Tore

Spieler: 11

Bälle: 11 Fußbälle; 2 Tennisbälle; 2 Minibälle

Sonstiges: 10 Deckel

Teil 1: Spiele (20 min.)

3 gegen 3 und 3 gegen 2 auf 2 Feldern (1x Funino-Feld; 1x Feld mit 2 Handballtoren jeweils quer in der Halle)

a) Tennisball

b) Miniball

Teil 2: 1 gegen 1 und Torschuss (20 min.)

T86

Spieler mit Ball dribbelt zum Deckel und spielt dann einen Pass durch die Deckeltore zum anderen Spieler (1x diagonal und 1x vertikal). Ballan- und mitnahme -> 1 gegen 1 -> Torschuss. Bei Ballgewinn des Verteidigers wird ein Konter gespielt.

Teil 3: Spiele (20 min.)

3 gegen 3 und 3 gegen 2 auf 2 Feldern (1x Funino-Feld; 1x Feld mit 2 Handballtoren jeweils quer in der Halle)

c) Fußball

Fazit:

Heute habe ich wieder mit normalen Bällen trainiert. Bei allen Größen (Tennis-, Mini- und Fußball) musste ich daran erinnern, dass wir Fußball spielen wollen und nicht bolzen.

Bei Grätschen habe ich nun 5 Liegestützen mit Klatschen eingeführt.

Advertisements

Leave a comment

Filed under Jugendtraining

F1-Jugend Training (Jahrgang 2010) – 25.01.2019 (Halle)

Materialien:

Tore: 4 Popup Minitore; 4 Kästchen-Tore

Spieler: 14

Bälle: 7 Futsal-Bälle

Sonstiges: 10 blaue, gelbe und weiße Deckel (gesamt 30)

Teil 1: Passen und 1 gegen 1 (20 min.)

2 Spieler mit einem Futsal-Ball. Jeweils 5 weiße, blaue und gelbe Tore in der Halle verteilt.

a) Spieler mit Ball dribbelt und spielt seinen Partner durch ein Tor an. Es darf nicht 2x durch dieselbe Farbe hintereinander gepasst werden.

b) Spieler mit Ball dribbelt durch ein Tor und spielt seinen Partner an. Es darf nicht 2x hintereinader durch dieselbe Farbe des Tores gedribbelt werden.

c) 1 gegen 1: Es darf nicht 2x hintereinader durch dieselbe Farbe des Tores gedribbelt werden.

Erholung bei c) – Ball mit der Innenseite zum Mitspieler passen – Ballannahme rechts/links und Pass links/rechts

Teil 2: Spiele (40 min.)

3 gegen 3 und 4 gegen 4 auf 2 Feldern – es spielen immer die gleichen Mannschaften gegeneinander (2 Durchgänge)

a) Spiel auf 4 Kästchentore (stehen sich normal gegenüber – Funino-ähnlich)

b) Spiel auf 2 bewegliche Tore (3 gegen 3) bzw. 4 bewegliche Tore (4 gegen 4): die Popup Tore können von den Kindern schön getragen werden. Die Tor-Kinder müssen sich freilaufen und das Tor abstellen, dann darf ein Mitspieler den Ball ins Tor spielen.

Fazit:

Heute hatte ich nur Futsal-Bälle dabei. Und zum ersten Mal “beschwerten” sich die Kinder darüber: zu weich und springen nicht. Für mich war das ganz interessant, weil die Kinder wahrscheinlich heute zum ersten Mal die Eigenschaften des Futsal-Ball richtig bemerkten. Lag es daran, dass sie sonst vor und im Training auch springende Bälle hatten und meistens nur das Abschlussspiel mit dem Futsal-Ball gespielt wurde?

Aufgrund von Beschwerden zweier Spieler sie würden nicht angespielt, habe ich heute entgegen meiner Philosophie das Passspiel forciert (sonst stehe ich mehr auf 1 gegen 1). Nachdem ich allerdings nicht nur den Grund im Passspiel, sondern auch im Freilaufverhalten der beiden Spieler sehe, überlegte ich mir in der Woche, wie ich das am Besten zusammen trainiere. Und da wurde ich auf dieses Training aufmerksam. Das Training gefällt mir zwar insgesamt nicht, aber die Idee mit den beweglichen Toren fand ich sehr gut (allerdings mit Kindern anstatt der Trainer). Und ich wollte das statische in dem Spiel (Tore auf einer Linie auf einer Seite) raus nehmen. Gut gefiel mir der Gedanke, dass die beiden Spieler mit Tor auch angespielt werden müssen, weil sonst keine Tore fallen (sie äußerten nämlich in ihrer Beschwerde auch, dass sie absichtlich nicht angespielt werden).

In der ersten Runde schaute ich hauptsächlich, dass die Tore standen und die Spieler mit den Toren nicht gegnerische Pässe abfingen. Die Spieler mit Tor bewegten sich immer auf die Schützen zu (“Knäulbildung”). Besser wurde es als ich in der zweiten Runde sagte, dass Tore aus einer Entfernung von weniger als 5m nicht zählen würden. Das machte die Spielfläche größer – ganz zufrieden war ich dennoch nicht. Ich werde es auf jeden Fall nochmals ausprobieren.

Ein bisschen nachdenklich stimmt mich auch, dass das Spiel mit der Innenseite von den meisten nicht korrekt umgesetzt wird (und ich arbeite nur an Fußspitze nach oben und Standbein in Richtung des Passzieles). Nachdem es die meisten in späteren Jahrgängen allerdings können, gehe ich davon aus, dass es meine Spieler auch noch lernen werden.

 

Leave a comment

Filed under Jugendtraining

F1-Jugend Training (Jahrgang 2010) – 11.01.2019 (Halle)

Materialien:

Tore: 4 Minitore; 2 Handballtore

Spieler: 11

Bälle: 11 Bälle; 4 Deckel; 1 Futsalball

Teil 1: Ballgewöhnung (10 min.)

  • Ball auf einer Linie zwischen den Füßen hin und her spielen (mit Rechenaufgabe durch zeigen beider Hände über dem Kopf des Trainers -> Kopf hoch)
  • Innen-/Aussenseite eines Fuß abwechselnd (mit Rechenaufgabe)
  • Ball mit beiden Händen von hinten nach vorne durch die Füße prellen und fangen
  • Ball mit beiden Händen von vorne nach hinten durch die Füße prellen und fangen
  • Ball mit dem Spann hochspielen -> aufhopfen lassen -> wieder spielen usw.
  • Ball zweimal jonglieren -> aufhopfen lassen -> und wieder 2x jonglieren usw.

Teil 2: Torschuss (20 min.)

t85

1.) Verteidiger spielt den Ball vom Eckball die Linie entlang zum Stürmer -> Stürmer versucht durch Ballan- und mitnahme und 1 gegen 1 ein Tor (Handballtor) zu erzielen (Verteidiger wird zum Stürmer; Stürmer wird zum Torwart; Torwart wird zum Verteidiger)

2.) Verteidiger spielt den Ball diagonal zum Stürmer -> Stürmer versucht durch Ballan- und mitnahme und 1 gegen 1 ein Tor (Handballtor) zu erzielen (Verteidiger wird zum Stürmer; Stürmer wird zum Torwart; Torwart wird zum Verteidiger)

3.) Verteidiger spielt den Ball zum Stürmer -> Stürmer versucht durch Ballan- und mitnahme und 1 gegen 1 ein Tor zu erzielen (2 Minitore) -> gewinnt der Verteidiger den Zweikampf hat er seinerseits auch 2 Konter(mini)tore.

Teil 3: Spiel (30 min.)

Spiel 5 gegen 6 mit dem Futsalball auf 2 Handballtore – Torwart wurde stets aufgefordert mitzuspielen

Fazit:

Heute habe ich mich wieder einmal gefragt, warum die Kinder zu mir ins Fußballtraining kommen (Gewohnheit, Freunde treffen, die Eltern ?!?). Während der ersten halben Stunde gingen 4 Kinder auf die Toilette – das ist doch nicht normal oder?

Die Torschussübungen waren nicht komplex und trotzdem schalten die Kinder extrem schnell ab. Eine Aktionskette (Pass – Abwehrspieler – anbieten – Stürmer – Torabschluss – Torwart) war ganz selten ein Fluß.

Leave a comment

Filed under Jugendtraining

F1-Jugend Training (Jahrgang 2010) – 07.12.2018 (Halle)

Materialien:

Tore: 4 Minitore; 2 Handballtore

Spieler: 9

Bälle: 9 Bälle; 2 Tennisbälle; 1 Futsal-Ball; 1 Mini-Ball

Sonstiges: 4 Deckel

Teil 1: Spiele (15 min.)

Spiel 2 gegen 2 (bzw. 2 gegen 2 + 1 im Angriff) auf 2 Minitore mit dem Tennisball

a) Minitore stehen ca. 8m auseinander und mit dem Rücken zueinander (Tore müssen von außen erzielt werden)

b) Minitore stehen sich normal gegenüber, es darf aber wie beim Eishockey auch hinten herum gespielt werden

Teil 2: Technik (10 min.)

a) Ball springen lassen -> rechter Spann -> Ball springen lassen -> linker Spann -> usw.

b) Ball springen lassen -> rechter Spann und linker Spann -> Ball springen lassen -> linker Spann und rechter Spann -> usw.

c) Ball mit der linken Innenseite gegen die Wand spielen -> zurückkommenden Ball mit der linken Innenseite auf die rechte Innenseite legen -> mit der rechten Innenseite gegen die Wand spielen -> mit der rechten Innenseite auf die linke Innenseite legen -> usw.

Teil 3: 1 gegen 1 (10 min.)

T83

a) Verteidiger spielt den Ball zwischen den nach außen geöffneten Tore zum Stürmer. Er nimmt den Ball an und mit und kann wählen auf welchem Tor er eines erzielen will. Gewinnt der Verteidiger den Ball wird er zum Stürmer und versucht seinerseits auf einem der beiden Tore ein Tor zu erzielen.

b) Verteidiger spielt den Ball diagonal auf den Stürmer. Der Stürmer versucht auf der Gegenseite ein Tor zu erzielen. Gewinnt der Verteidiger den Ball, wird er zu Stürmer und darf auf der anderen Seite ein Tor erzielen.

Teil 4: Spiele (25 min.)

Spiel auf 6 Tore (4 Minitore an den Eckfahnen + 2 Handballtore) mit dem Miniball: 4 gegen 5 – letzter Mann macht Hand im Handballtor (2 Durchgänge mit unterschiedlichen Mannschaften)

Spiel 4 gegen 5 mit letzter Mann macht Hand auf 2 Handballtore und mit Seitenaus sowie dem Futsal-Ball

Fazit:

Heute waren 9 von 16 Spielern anwesend. 3 davon waren noch etwas müde vom Schullandheim. Bei den Spielen hat meistens die Mannschaft in Unterzahl gewonnen.

Leave a comment

Filed under Jugendfußball

F1-Jugend Training (Jahrgang 2010) – 19.10.2018

Materialien:

Tore: 4 Minitore

Spieler: 11

Bälle: 11 Bälle

Markierungshütchen: 8 Hütchen; 12 Deckel

Teil 1: Dribbling (30 min.)

In Anlehnung an Horst Wein: Spielintelligenz im Fußball kindgemäß trainieren; S. 170-173 (5. Auflage 2018)

Ein Verteidiger gegen 3 Angreifer (Rechteck 8x15m)

a) 3 Angreifer führen den Ball im Rechteck und ein Verteidiger versucht den Ball zu bekommen. Hat er den Ball, wird der Spieler ohne Ball zum Verteidiger. (S. 171 Nr. 2)

b) Wer hat Angst vor dem bunten Mann? 3 Angreifer laufen auf den Verteidiger zu. Wer den Ball gegen den Verteidiger verliert wird auch zum Verteidiger. (S. 172 Nr. 3)

Abwehr in der 1:1 Situation (Rechteck 8x15m)

Stürmer versucht über die Linie auf der anderen Seite zu Dribbeln. Bei Erfolg bleibt er am Ball und darf beim nächsten Start wieder mit dem Ball starten. (S. 171 Nr. 1)

Ich hatte 2 Felder aufgebaut. In einem spielte ich es mit 4 Spielern und im anderen mit 7 (teilweise dann mit 2 Verteidigern).

Teil 2: Spiel 2:2 (2x 10 min. – dazwischen Teil 3)

2:2 Liniendribbling (Rechteck 8x15m) (8 Spieler)

Zusätzlich einmal noch 2:1 auf 2 Minitore. (3 Spieler)

Teil 3: Passen (10 min.)

Pass über die Grundlinie (dazu habe ich das Rechteck verkleinert 8x12m – Passentfernung 8m; Torgröße 12m)

Im 2:2 versuchen die Kinder mit einem Ball den Pass von der eigenen Grundlinie über die gegnerische Grundlinie zu spielen. (S. 172 Nr. 4) (8 Spieler)

Beim 2:1 hatte ich ein 12m und ein 6m Deckeltor. (3 Spieler)

Teil 4: Pass-Wettkampf (10 min.)

Lauf zum Ball vor seiner Annahme (Rechteck 8x15m jeweils 2m eingerückt ein Deckel)

Ein Spieler passt auf die andere Seite. Der andere Spieler läuft dem Ball entgegen und nimmt ihn um den Deckel herum zurück zum Hütchen und spielt ihn dann wieder zum 1. Spieler. Dieser macht das gleiche. Welches Zweierteam schafft in einer gewissen Zeit die meisten Pässe? (S. 172 Nr. 5) (8 Spieler)

Ich habe die anderen 2:1 auf 2 Minitore spielen lassen und dann mal gewechselt. (3 Spieler)

Teil 5: Spiel 3:3 bzw. 3:2 (15 min.)

Spiel 3 gegen 3 bzw. 3:2 auf 2 Minitore

Fazit:

Das Training begann heute mit 5 Minuten Verspätung – Spieler kamen zu spät. Leider hörten sie oftmals auch nicht zu und hatten sich viel zu erzählen.

Der Pass-Wettkampf hat mir sehr gut gefallen. Das 2:2 Liniendribbling war etwas zu eng – habe es aber gelassen, weil ich sehen wollte, wie die Spieler damit umgingen.

Leave a comment

Filed under Jugendtraining

F1-Jugend Training (Jahrgang 2010) – 12.10.2018

Materialien:

Tore: 8 Minitore

Spieler: 8

Bälle: 8 Bälle

Markierungshütchen: 2 Lochkegel mit 2 kurzen Stangen; 8 W-Loch Hütchen (Deckel); 4 Bauarbeiter-Hütchen

Sonstiges: 2 Spielerattrappen

Teil 1: Dribbling im Viereck (30 min.)

20181012_150518

Dribbling: mit einer Hand abklatschen; mit beiden Händen abklatschen und Ball zurückziehen; nur mit der rechten/linken Außenseite den Ball führen; Ball zwischen den Füßen hin und her führen; Trickkiste (MR; NV; TR; DK)

Zusatzaufgabe: Tore an den 4 Ecken bekommen Nummern (1-4). Später dann auch noch Fußballvereine (Bayern München, B. Dortmund, FC Augsburg, Schalke 04). Wer zuerst das Tor in dem jeweiligen Tor erzielt bekommt einen Punkt.

Technik: Ball hochlupfen -> aus der Luft spielen -> fangen (rechts/links); Ball mit der Sohle stoppen; Ball mit der Innenseite stoppen; Ball mit der Außenseite stoppen (der Ball wird immer mit dem Fuß hochgespielt und aus der Hand fallen gelassen)

Teil 2: Dribbling mit Torschuss und Spiel (30 min.)

20181012_154503

4 Spieler machen einen Rundlauf mit obigen Tricks aus der Trickkiste (einmal links und einmal rechts). Zurück geht es einmal im geraden und einmal im Zick-Zack-Slalom

Die Spielerattrappen wurden noch mit jeweils einem Fuß ausgestattet (Lochkegel und Stange).

20181012_154513

2 gegen 2: freies Spiel ohne Aus.

2 Runden (2x spielen und 2x dribbeln und schießen) a 15 Minuten (3 Wechsel).

Teil 3: 1 gegen 1 (30 min.)

Dribbling:

Jeder startet an seinem Minitor. Wer erzielt zuerst den Treffer auf der anderen Seite? (1 gegen 0) Startzeichen ist immer, wenn der Spieler auf der einen Seite losläuft.

Auf- und Abstiegsliga:

Jeweils 2 min. 1 gegen 1 auf 2 Minitore. Sieger geht nach rechts, verlierer geht nach links.

Fazit:

Mit 8 Spielern konnte ich heute sogar ein Fotoprotokoll erstellen 🙂 (alle Bilder).

Im Viereck (setzte ich mich heute 2x an den Rand) und bei den Tricks mit den Dummys bekam ich sie heute nicht richtig ins Laufen. Ich wollte aber auch nicht den Zeitdruck durch Gegenspieler erhöhen, sondern sie in Ruhe mal üben lassen. Beim 2 gegen 2 und in Teil 3 war dann Feuer drin – und somit war das Training auch anstrengend für die Kinder.

Leave a comment

Filed under Jugendtraining

E-Jugend-Spieler (jüngerer Jahrgang) spielt den Ball nicht ab – was tun?

In der letzten Woche wurde ich von einem Trainerkollegen angesprochen, was er machen könnte, wenn ein Spieler den Ball nicht abspielt. Nachdem ich darauf nicht gleich eine Antwort hatte und mich diese Frage das Wochenende beschäftigte, möchte ich hier darauf eingehen.

Ausgangslage

Der Spieler verfügt über gute körperliche Voraussetzungen (Kraft und Schnelligkeit – seine Körpergröße ist durchschnittlich). Er hat einen guten linken Fuß. Das führte dazu, dass er in der F-Jugend 1-2 Gegner überlaufen konnte (meistens ohne einen Trick bzw. Finte) und dann den Torschuss mit dem linken Fuß suchte und oftmals erfolgreich war – ohne zu schauen, wo der Torwart oder Mitspieler stand. Meistens spielte er offensiv (Stürmer oder Mittelfeld).

Jetzt spielt er in der E-Jugend auch gegen den älteren Jahrgang. Seine körperlichen Vorteile kommen dort nicht mehr so zum Tragen, er bleibt öfters am Gegner hängen und seine Torschüsse werden aufgrund der größeren Torhüter gehalten. Um den Spieler öfters zum Abspiel zu animieren, spielt er nun auch öfters in der Abwehr. Dies hat zur Folge, dass seine gelernte Lösungsmöglichkeit des Dribblings meistens in einer risikoreicheren Zone (nämlich Mittelfeld anstatt Sturm) endet.

Im Training wurde durch viele 3:3, 2:2 und 1:1 versucht die Komplexität zu reduzieren und die Spieler zum Abspielen zu motivieren.

Mögliche Defizite

Nach Horst Wein gibt es 4 Phasen der Lern- und Lehrprozesse zur Entwicklung der Spielintelligenz:

  1. Wahrnehmung
  2. Verstehen und interpretieren
  3. Entscheidungsfindung
  4. Technische Ausführung

Quelle: Spielintelligenz im Fußball kindgemäß trainieren (Horst Wein; S. 45; 2018)

Nachdem überhaupt kein Abspiel kommt, also nicht ein schwer zu verarbeitendes oder fehlerhaftes, ist die technische Ausführung für mich zu vernachlässigen. Weiterhin lasse ich die Entscheidungsfindung zuerst außen vor, weil aus meiner Sicht die verschiedenen Optionen nicht gesehen werden.

Somit bleiben für mich Wahrnehmung sowie verstehen und interpretieren.

Verstehen und interpretieren

Der Spieler hat die Erfahrung gemacht, dass er sich im 1:1 durchsetzen kann und deshalb wendet er diese Technik an. Eine Reduzierung auf ein 3:3 oder 2:2 macht ihm das sogar noch leichter, weil nicht so viele Gegenspieler im Raum “herumstehen”. Hier wäre es aus meiner Sicht besser Spiele und Übungsformen in Überzahl im Training durchzuführen, um dem Spieler auch Erfolgserlebnisse beim Abspiel zu garantieren und ihm Zeit zu geben (weniger Raum- und Gegnerdruck). Hier tendiere ich zu einer eindeutigen Überzahl (2 und mehr Spieler: z.B. 3:1, 4:2 oder 7:4).

Wahrnehmung

Mein Hauptaugenmerk würde ich allerdings auf die Wahrnehmung legen. Sieht der Spieler die Umgebung beim Dribbling? Nimmt er war, wo Mit- und Gegenspieler sich befinden? Hat er den Kopf oben oder konzentrieren sich die Augen auf den Ball?

Trainingsmöglichkeiten

Verstehen und interpretieren

In der E-Jugend tendiere ich zu einfachen 3:1 und 4:2 auf begrenztem Raum und Punkte für Ballkontakte oder mit Torabschluss auf ein Passtor (siehe auch kombinierte Übung unten).

In der D-Jugend wäre dieses Video eine schöne Übung.

Wahrnehmung

Aufwärmen: Verwendung von optischen Signalen anstatt von akustischen – zwingt die Kinder immer wieder den Kopf vom Ball zu nehmen. Optische Signale können verschiedenfarbige Hütchen oder Hemdchen genauso wie die Hände bzw. Finger in der Luft vom Trainer sein (für z.B. Rechenaufgaben).

Spiele: Verwendung von optischen Toren – zwingt die Kinder auch den Kopf hoch zu nehmen. Dabei kann man die Farbe der Tore (z.B. mit Hemdchen drauf legen) oder die Spielrichtung durch das Anzeigen einer Hütchen-Farbe durch den Trainer ändern.

siehe F2-Training vom 20.07.2018

Kombination aus beiden Elementen

Torschuss: 3 gegen 1 oder 3 gegen 2 auf verschieden farbige Tore und Trainer zeigt das punktebringende Tor mit Hütchen-Farbe hinter den Toren an (kann auch während dem Angriff wechseln). Kontertore für die Abwehrspieler.

T74

 

Leave a comment

Filed under Jugendfußball, Jugendtraining