F1-Jugend Training (Jahrgang 2010) – 14.12.2018 (Halle)

Materialien:

Tore: 4 Minitore; 2 Handballtore

Spieler: 13

Bälle: 13 Bälle; 13 Tennisbälle; 1 Futsal-Ball

Sonstiges: 3 Deckel; 3 Bänke

Teil 1: Dribbling (15 min.)

Jeder Spieler hat einen Fußball am Fuß und einen Tennisball in der Hand

  • Dribbling mit dem rechten/linken Fuß und Tennisball prellen mit der linken/rechten Hand
  • Ball mit der rechten/linken Sohle zurück ziehen und Tennisball prellen mit der linken/rechten Hand
  • Ball zwischen den Füßen hin und her spielen sowie Tennisball zwischen den Händen hin und her prellen
  • Ball mit der Sohle seitlich nach rechts/links ziehen und mit linker/rechter Hand den Tennisball prellen
  • Dribbling mit dem rechten/linken Fuß und Tennisball prellen mit der rechten/linken Hand (gleiche Seite)
  • Ball zwischen den Füßen hin und her spielen sowie Tennisball zwischen den Händen hin und her werfen
  • Dribbling mit dem rechten/linken Fuß und Tennisball hochwerfen und fangen mit der linken/rechten Hand
  • beide Bälle mit den Füßen dribbeln

Tennisball mit dem rechten Spann spielen -> aufhüpfen lassen -> mit dem linken Spann spielen -> aufhüpfen lassen -> mit dem rechten Spann spielen usw.

Teil 2: Innenseitstoß – Stationstraining (15 min.)

T84

1.) Der erste Spieler passt mit der Innenseite an die Langbank -> der zweite Spieler passt mit der Innenseite an die Langbank usw. Derjenige der die Bank nicht trifft, bekommt einen Minuspunkt oder derjenige der trifft erhält einen Pluspunkt.

2.) Spieler haben einen Tennis- und einen Fußball: Pass mit der Innenseite an die Langbank -> Tennisball in ein Tor werfen -> Ball in das andere Tor schießen (Tore stehen seitlich der Langbank)

3.) Spieler haben einen Tennis- und einen Fußball: Pass mit der Innenseite an die Langbank -> Tennisball in ein Tor werfen -> Ball in das andere Tor schießen (Tore stehen hinter der Langbank)

Teil 3: Spiele (30 min.)

4+1 gegen 4+1 mit dem Futsal auf 2 Handballtore und Seitenaus

3 Spieler sind immer an der Wippe

Quelle: mobilesport.ch

Fazit:

Teil 1 klappte bei vielen nicht wie gewünscht. Somit machte es ihnen nicht so viel Spaß (Frustrationstoleranz). Teil 2 klappte besser und machte auch mehr Spaß. Teil 3 sowieso.

Ich muss wieder mehr Koordination machen. Selbst bei der Wippe waren einige sehr unsicher.

Advertisements

Leave a comment

Filed under Jugendtraining

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s